Programm

Mi  25.04.2018

Fanfare Ciocărlia

Do  26.04.2018

Stevie Nimmo

Fr  27.04.2018

Turn

Mi  02.05.2018

Nits

Sa  05.05.2018

Help! A Beatles Tribute

Di  08.05.2018

Tommy Emmanuel

Mi  09.05.2018

Radio Moscow

Fr  11.05.2018

Ryan McGarvey

Sa  12.05.2018

Lilly Martin & Band

Fr  25.05.2018

Terry Bozzio

Sa  26.05.2018

The Weight

Do  31.05.2018

Ana Popovic Band

Fr  01.06.2018

The Band Of Heathens

Sa  02.06.2018

Dussex' Soultrain

Mi  06.06.2018

Canned Heat

Do  07.06.2018

Fischer-Z

Fr  08.06.2018

Jeff Jensen

Sa  09.06.2018

Silverhead

Mi  13.06.2018

Chi Coltrane

Fr  15.06.2018

The Repeatles

So  17.06.2018

Philipp Fankhauser

Fr  07.09.2018

Span

Sa  08.09.2018

Baba Shrimps

Mi  12.09.2018

Soft Machine

Fr  14.09.2018

Rob Mo & Willie J Laws

Mi  19.09.2018

The Pretty Things

Sa  22.09.2018

Vdelli

Do  27.09.2018

Lorenz Keiser

Sa  29.09.2018

Big Daddy Wilson

Sa  06.10.2018

Irrwisch

Fr  19.10.2018

King King

So  21.10.2018

James Armstrong

Do  01.11.2018

Ben Poole

Fr  02.11.2018

Nik West

Mi  07.11.2018

Fish

Sa  10.11.2018

Eliane Müller

Fr  16.11.2018

Nazareth

Do  22.11.2018

CoreLeoni

Sa  01.12.2018

Dr. Feelgood

Newsletter abonnieren


  • Facebook
  • iphone App
  • Android App
  • RSS Feed

 

Medienpartner

 

Share |

Do  07.06.2018

Fischer-Z

(UK) Rock

 

Vorverkauf: CHF 45.00
Abendkasse: CHF 50.00

 

Türöffnung: 18:30
Konzertbeginn: 20:00



"Building Bridges", der Titel des neuesten Albums der UK-Formation FISCHER-Z, ist bereits klares Statement und beweist einmal mehr, dass Mastermind John Watts sein Ohr stets am Puls der Zeit hat und auch imstande ist, seine Beobachtungen entsprechend in kongeniale Songs umzusetzen. Auch wenn gesellschaftlich und lokal- oder geopolitisch derzeit teilweise andere Töne angeschlagen werden, es geht darum die Brücken zu bauen, nicht sie einzureißen, es gilt Menschen zu helfen, ihr Leben zu leben, nicht sie niederzubrüllen oder gleich ins Jenseits zu befördern, es sollten Liebe und Frieden im Vordergrund stehen und nicht Hass und Krieg. 

 

Schon im Album-Opener "Damascus Disco", gleichzeitig die erste Single-Auskopplung und punkige Hymne samt Mitsing-Refrain, spricht er klare Worte: "Unlucky people lose their heads / Little children bombed out of beds". Und er fordert: "If we build bridges with love / Hey hey ... It might be enough". Und wenig später: "Bring San Francisco to Damascus Disco". Es sind gerade diese einfachen und klaren Botschaften, die sich beim Hören festsetzen, etwa in "Easy Money" mit seinen massiven Gitarren, wo er Banken und Broker aufs Korn nimmt, oder im geradezu folkigen "Row Boys Row" ("They are left no options but fight or flight"), die seine Sicht der tagtäglichen Flucht übers Meer schildert. Und wenn es im Rockgitarren-geprägten Aufruf "Let's Put The Pressure On" heißt, "The 'have not' lobby needs a louder voice", dann sollte klar sein, dass es ihm um eine gerechtere Welt geht und die Veränderungen notfalls ohne die Politik angegangen weden sollten. 

 

Natürlich bleiben auch Gedanken über persönliche Empfindungen und Entwicklungen nicht außen vor, wie etwa in "Umberella" oder "Wild Wild Wild Wild", auch hier sind es differenzierte Blicke auf die diesmal eigene Welt.

 

2017 und 2018 dürften äußerst markante Jahre werden in der FISCHER-Z -Geschichte. "Building Bridges" erschien am 31. März 2017 und ist diskografisch betrachtet das insgesamt 20. Studio-Album. Die 19 Vorgänger wurden entweder unter dem angestammten Namen FISCHER-Z (aber auch einmal unter The Cry) oder solo von John Watts (auch unter Watts oder J. M. Watts) veröffentlicht, dabei gehört "Red Skies Over Paradise" von 1981 zu den absoluten Wave-Klassikern, und "Marliese" oder "Berlin" avancierten zu jener Zeit zu heute noch gehörten Mega-Hits. Auch wenn eine erste Single 1978 erschien und verschiedentlich 1976 als Gründungsjahr genannt wird, offiziell startete die Band erst 1977, somit feiert FISCHER-Z dieses Jahr sein 40-jähriges Jubiläum. 

 

Aufgenommen wurde das aktuelle Album übrigens im Frühjahr und Sommer 2017 in den Leeder's Vale Studios in Wales unter der Co-Regie von Nick Brine. Nahezu komplett von John Watts selbst eingespielt stand ihm instrumental eigentlich nur Drummer Jamie Bush zur Seite. Final gemastered wurden die 11 Songs schließlich von Pete Maher (u.a. Rolling Stones, U2, Jack White). 

 

Artist Website