Programm

Sa  30.09.2017

The Pretty Things

Fr  06.10.2017

Rose Ann Dimalanta Trio

So  08.10.2017

Big Daddy Wilson

Do  19.10.2017

Florian Ast

Sa  21.10.2017

Anshelle

Do  26.10.2017

Dana Fuchs

Do  02.11.2017

Nikki Hill

Fr  03.11.2017

Juraya

Sa  04.11.2017

Aynsley Lister

Do  16.11.2017

Danny Bryant & Bigband

Sa  18.11.2017

Crazy Diamond

Fr  24.11.2017

Dr. Feelgood

Fr  01.12.2017

Ten Years After

Mi  06.12.2017

The Weight

Fr  15.12.2017

Stiller Has

Sa  16.12.2017

Stiller Has

So  17.12.2017

Second Line Big Band

Fr  29.12.2017

Marc Amacher & Band

Do  11.01.2018

Maria Doyle Kennedy

Fr  12.01.2018

Hamschter

Sa  13.01.2018

Marla Glen

Fr  19.01.2018

Laurence Jones

Sa  20.01.2018

Heinrich Mueller

Fr  26.01.2018

Led Airbus

Do  01.02.2018

Reeto von Gunten

Fr  02.02.2018

Mother’s Finest

Sa  03.02.2018

Heimweh

Sa  03.02.2018

Heimweh

So  04.02.2018

Wishbone Ash

Fr  23.02.2018

Marcus Bonfanti

Sa  03.03.2018

Gigi Moto

Do  08.03.2018

Seven

Fr  09.03.2018

Seven

Sa  17.03.2018

Jools Holland

So  18.03.2018

Dennis Jones

Fr  23.03.2018

Animals & Friends

Sa  14.04.2018

Troubas Kater

Newsletter abonnieren


  • Facebook
  • iphone App
  • Android App
  • RSS Feed

 

Medienpartner

 

Share |

Sa  10.02.2018

Basement Saints (Support: Mercury7)

(CH) Rock'n'Roll

 

Vorverkauf: CHF 33.00
Abendkasse: CHF 38.00


Türöffnung: 19:30
Konzertbeginn: 21:00



Basement Saints – «Bohemian Boogie»


Der Werdegang der Basement Saints verläuft seit der Gründung 2012 nur in eine Richtung; steil nach oben auf dem sonnengeküssten Highway des RocknRoll, der die drei Musiker aus Solothurn hoch hinaus trägt. Die „Saints“ gehören zu den authentischsten und leidenschaftlichsten Rockbands hierzulande. Ein Gitarrenspiel, dass dich in die 70er Jahre zurückkatapultiert, ein Drummer, bei dem man als Treibstoff mehr als nur Koffein vermuten könnte, begleitet durch die mit Whisky getränkter, verrauchten Stimme, welche den kritischen Lyrics einen kraftvollen Ausdruck verleiht. Abgerundet wird alles von dem ätherischen vierten Bandmitglied, welches den Basssound herbeiruft. Ernsthaft, die Band hat keinen Bassisten, doch donnert der Bass durch die Subwoofer wie ein Unwetter. Die Mischung der jungen Band, lässt jeden Fuss auf den staubigen Boden stampfen und liefert einen Feuersturm, der einem die freie Seele um die Ohren schleudert.


2013 ging die Band zum ersten Mal ins Studio und nahmen ihre EP „Free Souls“ in einem Tag auf, im Februar 2014 folgte dann der erste Videoclip, abgedreht mit Sven Probst von „Cutback Films“.
Darauf folgten jegliche Auftritte und kein Wochenende verging ohne dass die Jungs auf der Bühne standen. Sie spielten Shows im In- und Ausland und hatten eine 15-minütige Liveshow im Schweizerfernseher in der beliebten und bekannten „Kulturfabrik Kofmehl“. Die Medien wurden aufmerksam und die verschiedensten Radiostationen spielten die Musik der Basement Saints. Zugleich wurden die Songs in diversen Skate,- Snowboardclips verwendet. Dies verhalf ihnen zu einem Sponsoring Vertrag für die Skate,- Snowboard- und Kleiderkette „Doodah“.


Ende 2015 verleite die Stadt Grenchen den Jungs den Nachwuchsförderpreis und die Band starteten mit Erfolg eine Crowdfunding Kampagne für ihr erstes Album „Get Ready“, das am 01. April 2016 unter dem Label Wandet Men Records erschien.
Die Booking- und Management Agentur Black Pike Favorites nahm die jungen Musiker unter Vertrag und verschaffe Ihnen Auftritte in Deutschland, Spanien, Niederlande so wie auch in Tschechien.


Obwohl es sich anfühlt als hätte 2017 erst begonnen, wurde die Zeit nicht angehalten und der Berg des Erfolgs wird weiter bestiegen. So folgte anfangs Jahres eine zweite Deutschland Tour und erneut wurde Ihnen ein Nachwuchsförderpreis verliehen. Im Juni spielten sie live das selbst finanzierte Album „Bohemian Boogie“ ein und meisseln sich damit ihren Namen in die Rockgeschichte. Der Meilenstein wurde mit Sandro Lamparter im Wanted Men Studio aufgenommen und wird am 24. November 2017 veröffentlicht.


Obwohl die Jungs schon einiges erlebt haben, ist ihr Ehrgeiz und ihre Motivation noch lange nicht erloschen, im Gegenteil, er lodert wie ein wilder, nicht aufzuhaltender Flächenbrand.
Sie zelebrieren weiterhin dies was sie am meisten lieben: Die Musik. Free Soul Rock 'n' Roll, to you it can be whatever you want it to be to you.

 

Artist Website

 

 


Mercury7


Initialzündung für Mercury7 war im Frühling 2014 als sich das Quartett mit der Mission zusammenfand, gemeinsam harte, riff-orientierte Rocksongs gepaart mit einer starken Stimme zu schreiben. Mercury7 sind, wie die NASA Pioniere nach welchen sich die Band benennt, eine handverlesene Truppe von Musikern, die sich mit aller Hingabe in ihre Mission stürzen. Das Resultat überzeugt: Die Musik setzt sich aus den Einflüssen jedes einzelnen Bandmitglieds zu einem unverkennbaren Sound zusammen. Genre? Indie Fresse Rock - oder eben M7!

 

Artist Website