Programm

Fr  01.12.2017

Ten Years After

Fr  15.12.2017

Stiller Has

Sa  16.12.2017

Stiller Has

So  17.12.2017

Second Line Big Band

Fr  29.12.2017

Amacher Trio

Do  11.01.2018

Maria Doyle Kennedy

Fr  12.01.2018

Hamschter

Sa  13.01.2018

Marla Glen

Fr  19.01.2018

Laurence Jones

Sa  20.01.2018

Heinrich Mueller

Do  25.01.2018

Othella Dallas & Band

Fr  26.01.2018

Led Airbus

Do  01.02.2018

Reeto von Gunten

Fr  02.02.2018

Mother’s Finest

Sa  03.02.2018

Heimweh

So  04.02.2018

Wishbone Ash

Fr  09.02.2018

Manu Delago

Fr  23.02.2018

Marcus Bonfanti

Sa  03.03.2018

Gigi Moto

Do  08.03.2018

Seven

Fr  09.03.2018

Seven – Ausverkauft!

Sa  10.03.2018

Albert Lee

Sa  17.03.2018

Jools Holland

So  18.03.2018

Dennis Jones Blues

Fr  23.03.2018

Animals & Friends

So  25.03.2018

Maceo Parker

Sa  07.04.2018

The Jackys

So  08.04.2018

Mich Gerber

Do  12.04.2018

Blues Caravan 2018

Fr  13.04.2018

The Rad Trads

Sa  14.04.2018

Troubas Kater

Mi  25.04.2018

Fanfare Ciocărlia

Do  26.04.2018

Stevie Nimmo

Sa  12.05.2018

Lilly Martin & Band

Sa  26.05.2018

The Weight

Fr  01.06.2018

The Band Of Heathens

Sa  10.11.2018

Eliane Müller

Newsletter abonnieren


  • Facebook
  • iphone App
  • Android App
  • RSS Feed

 

Medienpartner

 

Share |

Sa  16.12.2017

Stiller Has

(CH) Mundartrock

 

Vorverkauf: CHF 45.00
Abendkasse: CHF 50.00


Türöffnung: 19:30
Konzertbeginn: 21:00


Endosaurusrex Tour 2017/2018

 

12 Lieder über das Glück und die Unmöglichkeit der Liebe zwischen Trubschachen, Budapest und Nowgorod, im Zeitalter der Datingplattformen und Algorithmen. Über die Sehnsucht nach den Helden der Kindheit, als man noch meinte das Böse mit einem Peacemaker aus dem Weg räumen zu können. Über die Unmöglichkeit der Flucht aus der scheinbar sicheren, heimischen Wellnesszone.



Sein Hans im Glück hat Depressionen, Bambi fährt auf Sadomaso ab, und selbst der Teufel muss zur Therapie. Natürlich macht ihn Tischleindeckdich krank, und das Schlaraffenland gibt es nur mit Magenband, aber an „Märli“ will Endo Anaconda trotzdem glauben. Und nebenbei unsere kleine Welt sezieren, auf der Suche nach dem letzten Paradies, «wo’s nid so yklemmt isch wie hie». Bittersüss sind die Mundart-Verse, in denen Endo Anaconda der Gesellschaft ganz in Tradition der Brüder Grimm seinen Zerrspiegel vorhält. Erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, «Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst». Mag die Realität hart und desillusionierend sein, der venusbergerfahrene Troubadour bleibt unbeugsam: «Man muss glauben, dass es etwas Gutes im Menschen gibt. Man muss.», und pocht bar jeder Ironie auf das Argument des Herzens: «Die Liebe ist der einzige Ausweg».



Endo Anaconda – Stimme, Texte
Roman Wyss - Keyboards
Andi Pupato – Perkussion
Boris Klečić - Gitarren, Tambura, Banjo
Andreas Wyss - Bass

 

 

Artist Website