Programm

Fr  08.09.2017

Sommerpause

Sa  09.09.2017

Span

Fr  15.09.2017

Les trois Suisses

Sa  16.09.2017

Baze

Fr  22.09.2017

Dominic Schoemaker

Sa  30.09.2017

The Pretty Things

Mi  04.10.2017

Tischbombe

Fr  06.10.2017

Rose Ann Dimalanta Trio

So  08.10.2017

Big Daddy Wilson

Do  19.10.2017

Florian Ast

Fr  20.10.2017

The Quireboys

Sa  21.10.2017

Anshelle

Do  26.10.2017

Dana Fuchs

Do  02.11.2017

Nikki Hill

Fr  03.11.2017

Juraya

Sa  04.11.2017

Aynsley Lister

Do  16.11.2017

Danny Bryant & Bigband

Sa  18.11.2017

Crazy Diamond

Fr  24.11.2017

Dr. Feelgood

Sa  25.11.2017

Eliane Müller

Mi  29.11.2017

Popa Chubby

Fr  01.12.2017

Ten Years After

Mi  06.12.2017

The Weight

Fr  15.12.2017

Stiller Has

Sa  16.12.2017

Stiller Has

So  17.12.2017

Second Line Big Band

Fr  29.12.2017

Marc Amacher & Band

Fr  12.01.2018

Hamschter

Sa  13.01.2018

Marla Glen

Fr  19.01.2018

Laurence Jones

Sa  20.01.2018

Heinrich Mueller

Fr  26.01.2018

Led Airbus

Sa  27.01.2018

Bernard Allison Group

Do  01.02.2018

Reeto von Gunten

Fr  02.02.2018

Mother’s Finest

Sa  03.03.2018

Gigi Moto

Fr  23.03.2018

Animals & Friends

Newsletter abonnieren


  • Facebook
  • iphone App
  • Android App
  • RSS Feed

 

Medienpartner

 

Share |

Do  19.10.2017

Florian Ast

(CH) Mundartpop

 

Vorverkauf: CHF 40.00
Abendkasse: CHF 45.00


Türöffnung: 19:30
Konzertbeginn: 21:00


1996 dröhnte ein lautes „Aufmuhen“ durch die Schweiz. „Astreiner Alpin-Grunge“ betitelte Bänz Friedli damals in Facts den neuartigen und erfrischenden Sound von Florian Ast. Der gerade mal 20-jährige Florian – er hatte mit 18 Jahren seinen ersten Plattenvertrag bei BMG Ariola unterzeichnet – avancierte mit seinem Erstling «Florenstein» zum jüngsten Platinact in der Schweiz.


Heute, 20 Jahre später, ist Florian Ast aus der Schweizer Musikszene nicht mehr wegzudenken. Als Songwriter und Produzent ist er auch weit über die Grenzen hinaus ein Begriff für vielschichtige Kreativität und absolute Professionalität. Mit „Hotel Engel“ (DJ Ötzi) eroberte der Berner die Top-10-Charts in Deutschland und landete in den Österreicher Charts über mehrere Wochen ein Nummer-1-Album.


Keiner beeinflusste die Schweizer Musik-Szene so vielfältig und unverwechselbar wie Florian Ast, und auch jetzt kann man bei ihm nie voraussehen, was er als nächstes im Schilde führt. So überrascht er uns mit seinem breiten Spektrum von musikalischen und textlichen Schöpfungen immer wieder aufs Neue.


O-Ton Florian Ast: «Mit 41 Jahren gibt es bereits eine HitBox von meinen Liedern. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Aber alt fühle ich mich noch lange nicht – nur älter.»


Sein ebenso kunstvoller wie mutiger Mix aus Schweizer Traditions- und Rockmusik war absolut neu, einmalig, und beeinflusst bis heute zahlreiche Schweizer Musiker und Interpreten. Für Florian selbst wurde aber im Jahr 2000 klar, dass für ihn nun in diesem "Alpen-Rock"- Musikstil alles gesagt war. Er konzentrierte sich auf seine neuen musikalischen Pläne und Produktionen, und es gelang ihm wie kaum einem anderen, sich auch wieder von dieser „Ethno-Bewegung“ zu lösen.

 

«Ich konnte mich nur noch wiederholen, und für mich war die „Luft aus dem Örgeli" draussen. Nur um den „Swissness“ Nerv zu treffen, vergewaltige ich kein Schwyzerörgeli oder andere traditionelle Instrumente. Aber – wenn es mich wieder packt, dann...»


Der Multiinstrumentalist hat bis heute immer wieder aufs Neue bewiesen, dass er ein absoluter Perfektionist und professioneller Vollblut-Musiker ist. Seiner Sprache, der Berner Mundart, ist er treu geblieben. Bärndütsch und Florian Asts ausdrucksvolle und aus diesem Musikgenre buchstäblich herausragende Stimme sind und bleiben eine unzertrennliche Einheit. Typisch Florian Ast eben. Und man kann nicht anders, als seinem immer wieder live ins Publikum gerufenen Wunsch beizupflichten: «… und löht üs zäme uralt wärde!»


Dass er mit seinen 41 Jahren bereits sein über 20jähriges Bühnenjubiläum feiern könnte, lassen wir beiseite. Florian Asts Stieregring mag keine Jubiläen, sogar seinen 40. Geburtstag feierte Florian auf der Bühne und machte „vom Morge bis am Abe“ seine Musik. „Lieber feiere ich meine Fans, meine Freunde – einfach die Leute, welche meine Musik mögen und mich als Musiker unterstützen.


Mit seiner neuen Band freut sich Florian Ast auf die bevorstehenden Konzerte. 

 

Artist Website